Verkehrsinformationen

Als Flächenland verfügt Mecklenburg-Vorpommern über ein gut ausgebautes Straßennetz. Der Bau der Küstenautobahn hat nochmals eine deutliche Verbesserung geschaffen. Mit der Bahn sind wegen der geringen Bevölkerungsdichte viele Landesteile nicht oder schlecht zu erreichen. Gleiches betrifft den Flugverkehr. Aber auch bei der individuellen Reise mit dem PKW empfiehlt es sich, besonders in der Hauptsaison die An- und Abreise gut zu planen. Durch das hohe Besucheraufkommen in den Sommerferien und an den Feiertagen können punktuell Verkehrsbehinderungen auftreten.


Reise- und Verkehrsinfos

  • Anreise mit dem PKW
  • Anreise mit der Bahn
  • Brückenöffnungszeiten
  • Fährverbindungen



Reise mit dem PKW

Mecklenburg Vorpommern verfügt über ein gut ausgebautes Straßennetz. Angesichts der geringen Bevölkerungsdichte ist auch das Verkehrsaufkommen vergleichsweise gering. Außerhalb der Sommerferien ist ein flüssiges Fahren auf den Autobahnen und Bundesstraßen in allen Landesteilen möglich. Lediglich in den Sommerferien kann es in den touristischen Zentren oder auf dem Weg in diese, wie z. B. der Insel Rügen, der Insel Usedom, der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst sowie den Ostseebädern der Binnenküste, zu Verkehrsbeeinträchtigungen kommen. Besonders stark sind diese an den Samstagen.
Darum bei der Urlaubsplanung beachten:
•    Wenn man es einrichten kann, die Samstage für die An- oder Abreise meiden.
•    Wenn Anreise am Samstag, die Zielregionen möglichst bereits am Vormittag erreichen.
•    Die Abreise sollte in den frühen Morgenstunden oder späten Abendstunden erfolgen.
Beeinträchtigungen kann es auch beim An- und Rückreiseverkehr zu den Feiertagen geben.

Stolz ist man hierzulande auf die von alten Bäumen gesäumten Alleen, die zum eher besinnlichen Fahren einladen und einen Blick auf die abwechslungsreiche Umgebung zulassen. Man muss sich also entscheiden, ob man das Urlaubsziel auf schnellem Wege über die Bundesautobahnen A19, A20, A24 oder A 11 erreichen will oder für eine Fahrt über die Bundes- und Landstraßen etwas mehr Zeit einplant.

Aus Westen kommend (z.B. Hamburg) empfiehlt es sich, die BAB A 24 (Berlin - Hamburg) oder die neue Ostseeautobahn A 20 zu benutzen. Alternative Bundesstraßen sind die B 104, B 105, B 5 und die B 208. Die BAB A 20 führt von Lübeck kommend entlang der Städte Wismar, Rostock, Greifswald und Neubrandenburg in Richtung A 11 bei Prenzlau und bindet somit die gesamte Ostseeküste, inklusive der Halbinsel Fischland Darß Zingst, Insel Rügen und Insel Usedom, an das bestehende Verkehrsnetz an. Durch die A11 sowie den Bau zahlreicher Ortsumgehungen konnten viele Städte mit starkem Verkehrsaufkommen in der Hauptsaison entlastet werden. So geschehen in Anklam, einem Verkehrsknotenpunkt auf dem Weg zur Insel Usedom, und in der Hansestadt Stralsund, dem Tor zur Insel Rügen. Über den so genannten Rügenzubringer von der A 20 erreicht man sehr schnell die Hansestadt Stralsund. Der Zubringer führt geradewegs zur neuen Rügenbrücke über den Strelasund auf die Insel Rügen. Trotz der beschriebenen Erleichterungen sind gerade die Inselbrücken bei Anklam, Wolgast, Stralsund und Barth besonders Stau anfällig.

Aus südlicher Richtung führen vom Berliner Ring (von Neubrandenburg ca. 130 km) die Autobahnen A 24 und A 11 ins Land. Ab dem Dreieck Wittstock gabelt sich die A 24. Von hier führt die A 19 in Richtung Rostock. Die Abfahrten Röbel, Malchow, Waren / Müritz oder Krakow am See sind für Urlaubsziele in der Mecklenburgischen Seenplatte zu benutzen. Die A 11 durchquert die beliebte brandenburgische Urlaubsregion Uckermark zum Grenzübergang Pomellen und weiter nach Stettin (Polen). Bei Prenzlau schließt sich dann die A 20 an, wodurch Urlaubziele an der Ostsee leicht zu erreichen sind. Wichtige Bundesstraßen in diesem Bereich sind die B 5, B 321, B 103, B 109 und die berühmte Transitstrecke B 96 (Rügen - Berlin - Prag).


Reise mit der Bahn

Angesichts hoher Benzinpreise wird die Reise mit der Bahn für viele Gäste immer stärker eine Alternative. Vorteile sind auch das stressfreiere Reisen mit Kindern, die Vermeidung von Staus sowie die Möglichkeit, eigene Fahrräder mitzunehmen. Viele Gastgeber bieten zudem einen Bahnhofstransfer an.

Im „Tarif-Dschungel“ der Deutschen Bahn AG lassen sich eine Vielzahl an Sparmöglichkeiten und Sondertarife finden, wie z.B.:

Ostseeticket: von Bahnhöfen in Berlin oder Brandenburg an die Ostsee ab 43,00 Euro für 1 Person mit Rückfahrt. Die Mitfahrer zahlen je 33,00 Euro (Stand 2013).
Mecklenburg–Vorpommern–Ticket: Einen Tag Bahn fahren durch M-V für 22,00 Euro für 1 Person plus 4 Euro pro Mitfahrer (Stand 2013).
Wochenendticket: Gilt für Reisen in allen Nahverkehrzügen der DB quer durch Deutschland am Samstag oder Sonntag, für 5 Personen,  für 42,00 Euro bei Internet-Buchung (Stand 2013).
Pomerania-Ticket: Zwei Personen für ges. 12 Euro mit Regionalzug und Bus zwischen Pasewalk im Landkreis Uecker-Randow und Stettin (Polen), Stand 2011.

Auf Grund der geringeren Kosten sind die Fahrkarten im Internet oft günstiger zu buchen. Benutzen Sie die Links zu den Anbietern und buchen Sie direkt und online Ihre Tickets.

Alle touristischen Zentren des Landes, wie die Insel Rügen, Insel Usedom oder die Mecklenburgische Seenplatte, lassen sich mit dem Zug gut erreichen.


Besonders vorteilhaft wurden die infrastrukturellen Anforderungen auf der Insel Usedom gelöst. Hier verkehrt die Usedomer Bäderbahn (UBB), eine 100 %-ige Tochter der DB.
Ab dem Umsteigebahnhof Züssow (zwischen Greifswald und Anklam) gelangt man mit der leisen Diesel-Elektrobahn über Wolgast auf die Insel und entlang der Ostseebäder Zinnowitz, Koserow, Kölpinsee, Ückeritz, Bansin, Heringsdorf und Ahlbeck bis in das polnische Swinemünde.

Den konträren Gegensatz zur modernen UBB bilden die historischen Schmalspur-Dampflokomotiven „Molli“ an der Mecklenburgischen Ostseeküste und der „Rasende Roland“ auf der Insel Rügen. Der „Molli“ fährt stündlich zwischen 10:30 Uhr und 17:30 Uhr vom Ostseebad Kühlungsborn über dem ältesten Seebad Deutschlands Heiligendamm nach Bad Doberan.

Das Streckennetz des „Rasenden Roland“ deckt den Südosten der Insel Rügen ab. Die Linie führt ab Lauterbach über Putbus zu den Ostseebädern Binz, Sellin, Baabe und endet im Ostseebad Göhren. Beliebte Haltestelle ist außerdem das Jagdschloss Granitz.

Beide Schmalspurbahnen sind aber eher beliebte Touristenattraktionen als Mittel für den öffentlichen Nahverkehr. So kann man auch einzelne Wagons für Feiern mieten, sich zum Ehrenlokführer ausbilden lassen oder Souvenirs kaufen.

Neben der Deutschen Bahn AG und den Betreibern der historischen Eisenbahnlinien agiert in Mecklenburg Vorpommern die Ostseeland Verkehr GmbH (OLA) als nicht staatliche Eisenbahngesellschaft auf dem Markt. Die OLA entstand 2005 aus der Fusion der Ostmecklenburgischen Eisenbahngesellschaft mbH (OME) und der Mecklenburg Bahn GmbH (MEBA). Das Unternehmen bildet mit der Deutschen Bahn eine Tarifgemeinschaft, wodurch die Fahrgäste keine separaten Fahrscheine benötigen. Auch Sondertarife der DB, wie die Bahncard, behalten ihre Gültigkeit. Neben dem regionalen Nahverkehr bietet die OLA auch überregionale Strecken an, wie z.B. die Strecke Stralsund – Berlin – Dresden / Neustadt oder Rostock – Berlin – Gera.


Brücken/Brückenöffnungszeiten

Ziegelgrabenbrücke Stralsund zur Insel Rügen, B 96

Neben der neuen Rügenbrücke ist die Ziegelgrabenbrücke auch weiterhin als Entlastungsstrecke über den Strelasund
zur Insel Rügen für Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger nutzbar. Sie wird regelmäßig für den Schiffsverkehr geöffnet. Zu diesen Zeiten ist dann kein Passieren möglich.

Öffnungszeiten:
02.20 Uhr
05.20 Uhr
08.20 Uhr
12.20 Uhr
17.20 Uhr
21.20 Uhr

Sportboote müssen ca. 10 Minuten vor Öffnung die Absicht der Passage durch Aufhalten in Leitwerknähe anzeigen.


Peenebrücke Wolgast zur Insel Usedom, B 111

Die Peenebrücke, eine Wagebalken-Klappbrücke über den Peenestrom, verbindet die Stadt Wolgast mit der Insel Usedom. Im Gegensatz zur Zecheriner Brücke ist sie nicht nur eine Straßen-, sondern auch eine Eisenbahnbrücke. Ihre fast 50 Meter lange Klappe öffnet sich tagsüber im 4 Stunden-Rhythmus für jeweils etwa 15 Minuten.

Öffnungszeiten:
05:45 Uhr
08:45 Uhr
12:45 Uhr
16:45 Uhr
20:45 Uhr

Sportboote müssen 10 Minuten vor der Brückenöffnung ihre Absicht der Passage anzeigen, indem sie sich in Leitwerknähe aufhalten.


Zecheriner Brücke zur Insel Usedom, B 110

Klappbrücke über den Peenestrom in der Nähe von Anklam, neben Wolgast die zweite Usedom-Anbindung. Zu folgenden Zeiten wird die Brücke etwa 20 min. für den Straßenverkehr gesperrt. Keine Öffnung um 5:45 Uhr und 20:45 Uhr in den Wintermonaten.

Öffnungszeiten:
05:45 Uhr
09:40 Uhr
11:45 Uhr
16:45 Uhr
20:45 Uhr


Meningenbrücke zur Halbinsel Fischland Darß Zingst,

Stählende Drehbrücke über den Meiningenstrom. Sie verbindet das Festland bei Bresewitz, nahe der Kleinstadt Barth, mit der Halbinsel Zingst.
Nur bei Bedarf der örtlichen Schifffahrt öffnet sie von Mai bis September täglich um 9:30 Uhr und 18:30 Uhr für jeweils 45 Minuten. In dieser Zeit ist sie für den Autoverkehr gesperrt.

Fährverbindungen in MV

Mehrere Häfen in Mecklenburg Vorpommern sind Ausgangspunkt für Fährverbindungen in die Regionen des Ostseeraumes oder auch für regionale Strecken.

Seehafen Rostock


Mit Scandlines im Zwei-Stunden-Takt nach Gedser, Dänemark.
Fahrzeit etwa 105 Minuten.

Mit Scandlines und TT-Line dreimal täglich nach Trelleborg, Schweden.
Fahrzeit am Tage 5 Stunden 45 Minuten, nachts etwa 2 Stunden länger.

Mit Tallink viermal pro Woche (Dienstag und Samstag) nach Helsinki, Finnland.
Fahrzeit ca. 28 Stunden
Von Helsinki Weiterfahrt nach Tallinn, Estland, Fahrzeit ca. 2 Stunden.

Mit Finnlines dreimal pro Woche  (Dienstag, Donnerstag, Samstag) nach Gdynia, Polen.
Fahrzeit ca. 14 Stunden.


Fährhafen Sassnitz-Mukran


Mit "MS Sassnitz" und "MS Trelleborg" im Wechsel viermal täglich nach Trelleborg, Schweden.
Fahrzeit etwa 3 Stunden 30 Minuten.

Mit Bornholmstrafikken bis zu zweimal täglich nach Rønne/Bornholm, Dänemark.
Fahrzeit etwa 3 Stunden 30 Minuten.

Mit MS "Transeuropa" einmal wöchentlich (Donnerstag) nach St. Petersburg, Russland.
Fahrzeit etwa 48 Stunden.

Mit MS "Vilnius" zweimal wöchentlich (Mittwoch und Samstag) nach Klaipeda, Letland.
Fahrzeit 18 bis 20 Stunden.


Glewitzer Fähre

Die Fährverbindung der Weissen Flotte zwischen Stahlbrode (kleiner Ort am Strelasund zwischen Greifswald und Stralsund) und Glewitz auf dem Zudar, Insel Rügen, ist eine echte Alternative, um in den Sommermonaten den Stau vor der Rügenbrücke zu umgehen. Zwischen beiden Orten gibt es Pendelverkehr im 30-Minuten-Takt . Die Fähre befördert Personen und KfZ bis zu einem Gewicht von 5 Tonnen zu moderaten Preisen.

Tarife:
PKW bis 4 m    4,90 EUR
jeder weitere angefangene Meter 0,50 EUR zusätzlich
Motorrad    3,90 EUR
Fahrrad        1,20 EUR
Erwachsener    1,20 EUR
Kind (4 - 11 J.)    0,80 EUR


Wittower Fähre, Insel Rügen


Die Wittower Fähre am Rassower Strom für Fußgänger und Autos verbindet das Kernland der Insel Rügen mit der Halbinsel Wittow im Norden. Durch Nutzung der Fähre ersparen sich Einheimische und Urlauber, wenn sie von der Halbinsel Wittow die Westküste erreichen wollen und umgekehrt, so z. B. den Fährhafen Schaprode zur Insel Hiddensee, den langen Umweg über die Halbinsel Jasmund.

Die Fähre verkehrt im Pendelverkehr täglich zwischen 5:50 Uhr und 20:00 Uhr, von Mai bis August bis 21:00 Uhr.

Tarife (Auszüge)
PKW        4,00 EUR
Motorrad    3,00 EUR
Fahrrad        1,20 EUR
Person        1,20 EUR  (Kinderermäßigung)


Fährverbindung zur Insel Hiddensee


Als Tochtergesellschaft der Weißen Flotte GmbH gewährleistet die Reederei Hiddensee die Verbindung von der Insel Rügen zur Insel Hiddensee und zurück. Angesteuert werden alle drei Häfen auf Hiddensee, Vitte, Neuendorf und Kloster. Auf Hiddensee ist das Fahren mit PKW verboten, darum handelt es sich um Personenfähren. Fahrräder werden transportiert.

Über den Hafen in Schaprode / Insel Rügen erfolgt nicht nur der Fähr- und Ausflugsbetrieb, sondern auch die gesamte Versorgung der Insel. Entsprechend der Saisonzeiten ist die Fähre bis zu 14 Mal am Tag im Einsatz. Zum Abstellen der Fahrzeuge steht ein großer bewachter Parkplatz zur Verfügung.

Als Alternative zum festgeschriebenen Fahrplan des tariflichen Liniendienstes bietet der "Hiddenseer Taxiring" mit Schnellbooten sowohl die flexible Überfahrt, als auch Tagestouren in den Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft an.
Auch vom Hafen Stralsund gibt es Fährverkehr zur Insel Hiddensee.

Alle Angaben dieser Seite Stand 2011