Seebad Heiligendamm


Heiligendamm OstseebadHeiligendamm, die weiße Stadt am Meer, ist ein Stadtteil von Bad Doberan an der Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns in der Mecklenburger Bucht. Es ist das älteste deutsche Seebad, denn bereits Ende des 18. Jahrhunderts kamen die ersten Badegäste. Ab 1793 entstand hier ein klassizistisches bauliches Meisterwerk aus Bade- und Logierhäusern. Bis in die 30er Jahre des vergangenen Jahrhunderts verbrachte hier der europäische Hochadel seine Sommerfrische. Nach dem 2. Weltkrieg verfiel leider ein Teil der einzigartigen Gebäude. Im Jahre 1996 erwarb eine Investorengruppe den historischen Ortskern Heiligendamms. Nach drei Jahren sorgfältiger und liebevoller Rekonstruktion wurde am 1. Juni 2003 das Kempinski Grand Hotel Heiligendamm eröffnet und damit die Wiedergeburt von Deutschlands ältestem und elegantestem Seebad eingeläutet. Im Jahre 2007 findet hier der G8-Gipfel statt. Heiligendamm ist durch seine Lage ein Ort der Ruhe und Erholung.
Heiligendamm OstseebadSpaziergänge am Strand mit der Seebrücke oder im nahen Küstenwald dienen der Entspannung. Bis nach Bad Doberan sind es nur 5 km. Hier kann die Perle der norddeutschen Backsteingotik, das Doberaner Münster, besichtigt werden. Zwischen Heiligendamm und Bad Doberan befindet sich Deutschlands älteste Pferderennbahn, die anlässlich der 200-Jahrfeier Heiligendamms im Jahre 1993 neu eröffnet wurde. Ein weiteres touristisches Highlight an der Mecklenburgischen Ostsee ist die Schmalspurbahn „Molli“. Über eine Strecke von 15,4 km zwischen Bad Doberan und Kühlungsborn bringt der "Molli" auch heute noch seine Fahrgäste schnaufend und bimmelnd durch engen Straßen, vorbei an Wiesen und Feldern, ans Ziel.