Neustrelitz

Neustrelitz - Mecklenburgische SeenplatteNeustrelitz ist mit ihren etwa 22.000 Einwohnern das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der Mecklenburgischen Kleinseenplatte. Die Umgebung ist sehr waldreich, direkt an die Stadt grenzt der Zierker See.

Im Ergebnis der dritten mecklenburgischen Hauptlandesteilung im Jahre 1701, in deren Ergebnis auch das Herzogtum Mecklenburg-Strelitz formiert wurde, entstand die Notwendigkeit der Gründung einer neuen Residenzstadt. Dies umso mehr, als im Jahre 1712 das alte Residenzschloss in Strelitz abbrannte.

So entschloss man sich zum Bau eines neuen Stadtteils. Das klassizistische Stadtbild wurde im 19. Jahrhundert in besonderer Weise von Friedrich Wilhelm Buttel, einem Schinkel-Schüler, geprägt. Viele dieser Bauten, so auch das Residenzschloss, sind dem 2. Weltkrieg zum Opfer gefallen. Auf dem ehemaligen Schlossgelände existieren noch die Schlosskirche und die Orangerie. Sehenswert ist der barocke Schlosspark mit Luisentempel und Hebetempel.

 

Das Friedrich-Wolf-Theater, Spielstätte des Landestheaters Mecklenburg-Vorpommern, wurde nach dem 2. Weltkrieg wieder aufgebaut und ist das kulturelle Zentrum der Stadt.

Der Hafen am Zierker See hat nach dem Umbau seine wirtschaftliche Bedeutung wiedererlangt. Er ist zugleich Anlegestelle für Fahrgastschiffe und bietet zahlreiche Bootsliegeplätze. In der Nähe befindet sich das Slawendorf.

Neustrelitz ist auf dem Wasserweg von der Oberen Havel-Wasserstraße über den Woblitzsee und den Kammerkanal zu erreichen. Wassersportler und Angler finden ideale Bedingungen. Kanus und Sportboote können hier, wie überall in der Umgebung, ausgeliehen werden. Als kulturelles Zentrum profitiert die Stadt von der aufstrebenden touristischen Wirtschaft der gesamten Region. Dabei steht der sanfte, naturverbundene Tourismus im Vordergrund.

Bis zur Verwaltungsreform im Jahre 2011 war Neustrelitz Kreisstadt des damaligen Landkreises Mecklenburgische Seenplatte.