Kurzurlaub an der Ostsee am besten im Frühjahr und im Herbst

Alljährlich stellen sich wieder die Fragen: Was machen wir an den Feiertagen Ostern und Pfingsten? Wollen wir zum Jahreswechsel wirklich zu Hause bleiben oder nicht lieber wegfahren? Was machen wir mit unserem Resturlaub? Garantiert wäre es nicht die schlechteste Lösung, dafür einen Kurzurlaub an der Ostsee vorzusehen. Was sollten Sie dabei beachten?
Für den Kurztrip, gemeint ist ein Aufenthalt von 3 bis 5 Übernachtungen, sollte die Zeit der Sommerferien gemieden werden. Ferienwohnungen und Ferienhäuser an der Ostsee werden in dieser Zeit oftmals nur wochenweise vermietet. Da die Urlaubsdomizile im Sommer bereits langfristig durch Familien und Erholungsurlauber ausgebucht sind, gibt es wenig Spielraum für spontane Entscheidungen. Kurzaufenthalte werden in der Regel aber sehr kurzfristig gebucht. Negative Begleiterscheinungen können auch die vollen Strände, hohe Preise und überfüllte Straßen sein. Daher sollte für den Kurzurlaub immer die Zeit vor und nach den Sommerferien vorgesehen werden. Neben der Ostsee ist natürlich auch die Mecklenburgische Seenplatte dafür eine empfehlenswerte Zielregion. Ganz nach Bedarf können sie sich als Übernachtungsobjekt für eine Ferienwohnung, ein Ferienhaus oder für ein Hotel entscheiden. Wir empfehlen aber dringend, auf die Art der Heizung zu achten. In einem Sommerbungalow, der z.B. nur durch einen Ölradiator beheizt werden kann, könnte es schon im Mai oder September zu kühl werden.
Auf jeden Fall profitieren Sie in der Vor und Nachsaison im Vergleich zur Hauptsaison von deutlich geringeren Übernachtungskosten. Im Zeitraum November bis März werben viele Hotels an der Ostsee und im Binnenland mit Sonderangeboten. So ist z.B. in einem Vier-Sterne-Hotel im Ostseebad Binz das Doppelzimmer bereits für 69 Euro inklusive Frühstück zu haben. Die preisliche Einordnung der Feiertage wird in den Einrichtungen unterschiedlich gehandhabt. Wenn in den Ostsee-Hotels zum Beispiel zum Jahreswechsel Hauptsaison-Preise erhoben werden, kann es in einer Ferienwohnung durchaus günstiger sein.
Da ein Kurzurlaub allerdings auch immer ein Erlebnisurlaub oder gar ein Aktivurlaub sein sollte lohnt es sich immer, für das Ziel des Kurzaufenthalts das regionale Angebot in den Fokus zu rücken.